Category Archives: Personal

Life after JEF

JEF logoIt has been two fantastic years as president of JEF-Europe. But since 20 October 2007 Samuele Pii has now the task to lead this great organisation (an overview of his new team is here). – Two years of NGO life besides a full-time job have indeed been a challenge – and sometimes brought me close to my limits. But the team experience with my Bureau – as well as the great will-power, capabilities and ideas of the people inside this most European of any European youth NGOs have been a worthy experience all the way down till the congress in Copenhagen.

However, life moves on – and so should I. A second term (has not been happening for ages in JEF) could have been possible, Continue reading

The “war against terror” is threatening my ancien university teachers

When I read this article in Frankfurter Allgemeine on Saturday, I could not really believe it: A university teacher from my former study centre for Social Sciences at the Humboldt University in Berlin has been arrested as a terror suspect. The accusations really sounded too unreal to be true. But the FAZ is a serious newspaper and maybe the article was just a fictional scenario to point at the randomness of our new “anti-terror” laws in Germany. The day after I was then contacting another one of my former teachers and he confirmed that the story was real!
The reasons given by the national prosecutor are completely unreal. A summary by the suspect’s lawyer reads like this (excerpt from here): Continue reading

Can European (blog-)journalism learn from the US?

It was a smooth 6 hour train journey mostly with the TGV and ICE. Coming late (here: one week before travelling!!) meant that I would not get the prefered seat at a table – actually no seat reservatation at all (remember: we are supposed to be in summer time). A good read was what I needed then and bought myself the FAZ, FT and DNA for the journey. The FT and its weekend magazine were excellent (as always). The one thing that kept me thinking most was the “Quick off the blog” article about one the US’s leading journalist-blogs, the Talking Points Memo.

TPM logoThe story behind its success is as simple as this. A freelance journalist started to put some of his unpublished articles on a blog. But more than that he started to try a follow-up to issues which he deems highly relevant for the US’s political life – but which were not taken up by the leading but careful mainstream newspapers. It all started off with the Florida recount and has lately led to the strong criticism and obvious abuse of powers by the US attorney-general (read European: minister for justice). Apparently his assistants were trying to get rid of illoyal federal attorneys all over the country. As long as this is perceived as an individual issue by the individual attorney and their local/state-wide public, no one would become suspicious. But only thanks to the adding up of several such cases over the whole country, the matter became one of significance.

What is interesting about this particular case is that it resembles some parallels to the lack of control of European multi-institutional affairs Continue reading

Turkey votes democracy

It has been a faboulous day for democracy. Europe’s second biggest country has proven to be also Europe’s second biggest democracy. With a record turn-out of almost 85% the mandate for the all-out winner AKP is crystal clear: move on with reform and bring Turkey to Europe.

Due to their strange electoral system the AKP’s share of MPs has not changed much even though the party has gained roughly 10% in votes and stands now at 46,5%. The CHP got 20,8%, MHP 14,3% and the independents 5,2%. However, as the independents ran individually in many of the multi-member constituencies, the share of MPs looks the following (numbers taken from Hürriyet):
AKP: 340
CHP: 112
MHP: 71
Independents: 27

The good news from this is that the independents, out of which 24 are Kurds aligned with the DTP party, can form their own parliamentary group (this would be the first Kurdish parliamentary group in Turkish history). Another interesting result is that AKP and Independents together account for exactly one vote above the 2/3 threshold for constitutional changes and the election of the new president. Can a progressive AKP-Kurdish coalition bring about the overdue changes to the Turkish constitution?

In order to reconcile with the nationalist-secularists a brave sign could be given with the election of the next president. Abdullah Gül who is anyways much more needed to approach Turkey further to the EU, should leave the space for someone else to become president. Why not elect the influential (female) boss of the Turkish Federation of Enterprise as president? This would send the strongest sign of acknowledgement for that half of the population that is still worlds from being adequately represented in Turkish political life (if not society as a whole).

Results of Euroblogger Study

Logo Uni HHA few months ago I supported here the survey of a researcher from Universität Hamburg. She sums up her research issue about Eurobloggers on her website:

“This field study examined motivational processes for participation in the political blogosphere on European politics, the “Euroblogosphere”, from a social psychological perspective. The main aim was to contribute to a better understanding of key motivators for participation in the Euroblogosphere: is it used as a source for expert information and debate on European politics or additionally represents a community of (mainly) Europeans that engages in collective action for the sake of shared goals, such as influence on European politics or the development of a European public sphere?” Continue reading

Deutscher Führungskräftenachwuchs hat keine Zeit sich gesellschaftlich zu engagieren

Im heutigen Artikel “Jederzeit den Koffer packen” der Süddeutschen Zeitung bin ich über die Führungskräftestudie von PriceWaterhouseCoopers gestoßen. Diese Studie legt recht umfangreiche Ergebnisse einer Befragung von mehr als 300 deutschen Nachwuchsmanagern unter 40 vor.

Leider verständliche Realität ist der Mangel an gesellschaftlichem Engagement. Das Fehlen sozialer Sicherung im erweiterten Sinne und der sehr optimistische Glaube an die Problemlösungsfähigkeiten “der da oben” führen dazu, dass sich kaum jemand gesellschaftlich engagiert. Aber wer dauernd von Praktikum zum nächsten Auslandsstudium wechseln muss, wie soll er oder sie sich auch in der recht unflexiblen und natürlich ortsgebundenen Struktur vieler Vereine und Initiativen engagieren können? Und v.a. wo soll die Zeit dafür herkommen? – Meine Wahrnehmung ist, dass Engagement und Karriere (Praktika/Arbeit und Studium) bei den allermeisten ein Trade-Off sind. Nur sehr wenigen mit einem starken sozialen Kapital aus der Familie und starker Unterstützung von selbiger gelingt es beide Elemente in einer Symbiose zu verbinden.
Daneben sind auch die vier Typologien interessant:
1. jungdynamische Globalisten
2. konzentrierte Macher
3. erfahrene Pragmatiker
4. aufgeschlossene Netzwerker

Die Kurzzusammenfassung der Studie sowie der Gesamttext finden sich auf der deutschen Website von PriceWaterhouseCoopers.

Abschied aus Istanbul – überlebt

Ich mal wieder richtig gut und lange gepennt und erst gegen 15h im Hotel ausgecheckt. Daniel ging’s gestern Abend nicht besonders gut, so dass wir nicht lange weg waren. Mit dem späten, nächtlichen Rückflug heute Abend hab ich natürlich eine gute Entschuldigung für’s Ausschlafen.

Noch ein paar Gedanken zum Thema Frauen im Straßenbild: Hier im westlich-orientierten sind es wirklich maximal 30% – obwohl mir der Stadtteil auch sehr jung vorkommt. Als wir übrigens am Freitagnachmittag mit dem Taxi durch die etwas peripheren Viertel vor dem Hügel unter dem Pierre Loti gefahren sind, waren dort eine Menge (kopfbedeckter) Frauen unterwegs – alle sehr busy mit Haushaltsarbeit. An Männer (Paschas?) kann ich mich in der Gegend nicht erinnern.

Am Nachmittag kommt dann N in die Stadt, die ein Journalistenseminar der Kommission besucht. Mit N geht’s natürlich fast direkt auf zum ersten/nächsten Bier. Eins am frühen Abend – und zwei am späteren. Zwischendurch haben wir mit der Fähre nach Asien übergesetzt – und zurück nach Eminönü. Istanbul vom Wasser ist einfach beeindruckend. Nun warte ich auf meinen Bus nach Sabiha…

Von der Bosporusbrücke noch ein (weiterer) einmaliger, nächtlicher Blick zurück auf die Stadt. Auf der asiatischen Seite war nichts Sehenswertes. Bei der Renngeschwindigkeit des Minibusses lag meine Aufmerksamkeit allerdings auch vorrangig auf der Autobahn. Immerhin in 30 Minuten door-to-door waren wir in Sabiha (für 13 Euro).

Istanbul auf Dach und vom Wasser

Gestern Abend sind wir vielleicht das Ganze Beyogule Viertel durchlaufen und haben die Bars getestet. Die richtig entspannten Kneipen zum Bierkonsum haben wir aber nicht gefunden. Da war Sofia doch irgendwie attraktiver. Trotzdem war es v.a. spannend das Treiben zu beobachten: Alles ist dauernd in Bewegung und von überall tönt Musik mit voller Lautstärke. Stillstands gibt’s nicht in Istanbul. Zu keiner Tages- und Nachtzeit. Aber alles ist sehr männlich: auf jede Frau (selbst in Beyoglu, wo ich mich die meiste Zeit aufgehalten habe kommen mindestens zwei Männer.

Wir waren gestern Abend eigentlich schon auf dem Rückzug, als wir Raggaemusik von oben hörten. Anscheinend gab’s da die zweite Partywelt. Der Eingang schien eher unscheinbar und wie der Eintritt eines Treppenhauses eines Wohnhauses. Nach 5 Etagen und auf dem Dach angekommen fiel mir die Kinnlade runter: geile Sicht, Bar… auf den Dächern über Istanbul. Und: keine 100 Meter Luftlinie weiter gingen zwei weiter Party – vielleicht das Ziel für heute Abend?

Nun sitzen wir auf dem Boot für die 90 Minuten Bosporus Tour. Abfahrt. Übrigens immer noch mit Daniel (der sich grad mit einem jungen Polizisten unterhält – und heute morgen seinen Zug zu den Griechen verpasst hat). Die Tour ist ein weiterer Hammer. – Am besten macht man sie gleich am Anfang eines Istanbulbesuchs: mit dem staatlichen Anbieter für 3 Euro – 90 Minuten. Istanbul am Wasser ist einfach umwerfend. Vom Stil der weißen Häuser fühle ich mich etwas an die deutschen Ostseebäder erinnert, aber durch ihre Anzahl und die wunderbaren Paläste am Wasser ist das hier wiedermal eine Liga für sich. Insbesondere die ganzen offenen Bars am Wasser nördlich von Beyoglu muss ich mir für den nächsten Besuch vormerken.

Ein Ding fällt mir wieder ins Auge: das gestörte Verhältnis der Franzosen zur Nation (irgendjemand meinte zu mir, dass sie von den Franzosen lernen wollten und nur alles noch viel weiter übertrieben haben). Überall hängen türkische Flaggen – und auf manchen Hügeln riesige Exemplare. Daneben lässt sich auch Atatürk kaum vermeiden. Einfach überall.

Istanbul hat mich umgehauen

Ankunft im Busbahnhof gegen 7h morgens. Riesengroß, mehrere Etagen, hässlichster Beton.

Geldmaschine nach einigen Minuten herumstreunen gefunden, netter deutschsprechender älterer Türke erklärt mir wie ich die Metro in Richtung meines Hostels nehmen muss. Nur das Umsteigen (5 Minuten durch irgendein Viertel, von der Metro zur Tram) ist nicht so einfach: Morning Rush-Hour.

Auf dem Weg erfahr ich per SMS, dass auch Daniel in der Stadt ist. Wir treffen uns am Mittag nach meinem Ausschlafen. Spaziergang, Köfte auf Hand, Besuch in der Hagia Sophia. Wahnsinnig groß, spannend wie Kirche und Moschee in einem Platz finden konnten. Taxi durch den Verkehr zum Pierre Loti Aussichtspunkt über dem Goldenen Horn. C, P und A stoßen dazu. Weiter geht’s zum Essen: Haci Adbullah [www.haciabdullah.com.tr]. Wahnsinnsessen (Paradies). – Ein Muss für jeden zukünftigen Besuch. Unterdessen bringt C uns von einer in die nächste Geschichte.

Ich bin das erste Mal seit langem in einer Stadt unterwegs, ohne von Freunden vor Ort „an die Hand“ genommen zu sein. Vielleicht deswegen hab ich’s ja nicht mal zu einem Stadtplan gebracht.

Die Stadt ist jedenfalls einfach mal eine total andere Liga als die Städte, die ich bisher auf dieser Reise besucht habe. Istanbul ist eine Weltstadt. Ist schnell. Hektisch. 24-7 in Bewegung. Vielleicht noch London kann da mithalten in Europa. Sonst keine Stadt.