Tag Archives: Singapore

Den “Dr.” aus Singapur (nicht) im Ausweis tragen

Wer mit einer Promotion der Top-Universitäten im asiatisch-pazifischen Raum nach Deutschland zieht, kann sich schnell als Wissenschaftler zweiter Klasse fühlen: der Dr.-Titel darf nicht in den Ausweis oder auf die Visitenkarte. Anders als bei PhDs/Promotionen in den USA, Kanada, Israel, Australien oder allen EU-/EWR-Staaten wird der PhD beispielsweise aus Hongkong oder Singapur von den Bundesländern de facto nicht als gleichwertig angesehen. So kann er auch nicht “nostrifiziert” (d.h. im Perso geführt) werden.

Die Gleichwertigkeit ist hierbei keine Frage der individuellen Anerkennung sondern wird per KMK-Allgemeinverfügung nach Herkunftsland der Universität vorgegeben. So kann man als betroffeneR DeutscheR oder ausländischeR WissenschaftlerIn auch keine Anträge dafür stellen – egal wie gut/bekannt oder hochwertig das Promotionsprogramm oder die Uni ist (mehr zu den Regeln im separaten Beitrag). Eine formale Diskriminierung liegt nach Aussagen verantwortlicher Stellen allerdings nicht vor, weil die ausländischen PhDs allen Einheimischen beim Zugang zu akademischen Positionen nicht nachrangig sind. Die “Diskriminierung” betreffe allein das Führen in Dokumenten und das verhindere ja nicht, dass man einen Job nicht bekommen kann.

Natürlich Continue reading

Regeln der Länder zum Führen ausländischer Abschlüsse (Promotion)

Folgend eine Linkliste mit Regeln und Hinweisen zum Thema PhD “Anerkennung”: Wie sind ausländische akademische Grade in den verschiedenen Bundesländer zu führen? – Beispiel: Wie ist der PhD aus Singapur oder Hongkong in Deutschland zu führen? (Mein Artikel zum grds. Problem hier.)

Kultusministerkonferenz (KMK)

Die Grundsatzbeschlüsse zum Thema mit der letzten Version der letzten Änderungen von 2015 als PDF.

Über die Info-Seite der KMK lassen sich auch die Merkblätter der Länder abrufen. Daneben noch einige mit weiteren Infos Continue reading

Never forget to pay your bills in Singapore

Some say Singaporeans are greedy, some say they are bureaucratic and some that they are uber-honest. I think this is all crap stereotyping (as if the Germans would be orderly… or the Indians talkative…). But here is a warning from the Singapore university library of what happens if you do not settle your fines (no matter what amount!):

Eating out and food in Singapore

Ok. Today is a special day. I could write a comment about some Florida idiots who wanted to burn books some consider holy – or the reactions to this. But all these crazies on either side really deserve no further attention. It is time to start writing about Singapore. And what could be more important than religious debates? – Something that is more visible in Singapore than politics. Something that is big story in Singapore. Food.

One of the first things you read in any travel guide about Singapore is its focus on food. Or should I say obsession? Given the lack of what us westerners would regard as classical or traditional culture, this special place Singapore is surely building some of its culture around food. And food comes in many particular ways here. Lesson one: food (like so many other products here) is not big here because it is grown in Singapore but because locals (and probably even more immigrants) have been skilled to make the best of varieties of influence from all around the south east asian region (and beyond). Thanks to these diverse cultural influences food is big here. And it is diverse. You can probably generalise and say that the Singaporean kitchen is composed of the same ethnic influence as its society overall: Chinese, Malaysian and Indian. On top of that you have the hard-to-avoid American Continue reading